Weihnachtskrippe bauen

Weihnachtskrippe bauen

FIGÜRLICHE DARSTELLUNG DER WEIHNACHTSGESCHICHTE UND DER GEBURT VON JESUS - SCHÖNE KRIPPE SELBER BASTELN

Bevor man mit dem Bau einer Krippe anfangen kann muss zuerst überlegt werden welcher Standort sich für die Weihnachtskrippe am besten eignet und wie viel Platz für diese verfügbar ist. Traditionell wird eine Weihnachtskrippe unter dem Christbaum aufgebaut oder findet über dem Kamin oder auf einem Sideboard ihren Platz. Wichtig ist, dass der Krippenstall vom Beobachter gut betrachtet werden kann und das von jedem Winkel aus. Ebenso ist die Art der Weihnachtskrippe für den Bau entscheidend.

Welche Weihnachtskrippe entspricht der eigenen Vorstellung?

Es gibt vier verschiedene Arten beliebter Weihnachtskrippen im europäischen Raum: Die heimatliche, orientalische, alpenländliche oder die Schneekrippe.

Die heimatliche Weihnachtskrippe orientiert sich an der Darstellung der Geburt Jesus, konzentriert sich aber auf eine heimatliche Präsentation des Stalls, der Figuren und der Kleidung dieser. Der eigentliche orientalische Schauplatz der Geburt in Bethlehem wird mit einer europäischen Inszenierung ersetzt, die unserer traditionellen Vorstellung entspricht.

Die alpenländliche Weihnachtskrippe orientiert sich an großen Bauernställen und einer Deko bestehend aus vielseitigen Naturelementen wie Erde, Moos, Holz und Gestein. Entweder orientiert man sich bei der Gestaltung an einer steinigen oder holzig orientierten Einkleidung der Krippe. Zusätzlich werden gerne kleine Bäumchen neben oder vor den Stall gestellt.

Die orientalische Krippe ist den Häusern und der Bekleidung in Bethlehem nachgeahmt. Für den Bau verwendet man sandige Farben und ersetzt unsere heimatlichen Bäume mit Palmen und verwendet weitaus weniger Moos und pflanzliche Komponente.

Dafür befindet sich oft ein Brunnen in der Nähe des Stahls und die Bauten werden mit goldener Farbe verziert.

Die Schneekrippe unterscheidet sich von den anderen darin, dass der Stall und das Haus verschneit dargestellt werden und der Fokus auf dem überlappenden Schnee liegt. Diese Grippe lässt sich vor allem mit der alpenländlichen und heimatlichen Weihnachtskrippe verbinden.

Für die Inspiration lassen sich Fotos im Internet wie auch Fotos von Bauten die als Inspiration beim Bau dienen sollten zusätzlich verwenden.

SchneekrippeSchneekrippe

Der Bauplan

Bevor man mit dem Bau der Weihnachtskrippe beginnt ist es notwendig, einen Grundriss beziehungsweise eine Skizze für die Anordnung aller Elemente zu erstellen. Krippenbauer nehmen hierfür gerne Millimeter Papier und arbeiten in Krippenmeter, bevor sie anfangen zu basteln.

Diese Vorarbeit ist wichtig, damit das Haus richtige Proportionen aufweist, die Figuren genügend Platz haben und der Stall offen und groß genug für den Beobachter ist.

Bei dem Bau der Weihnachtskrippe soll eine Tiefenwirkung erzielt werden, bei der das Auge den Weg langsam in den Stall, in den hinteren Teil der Krippe, findet. Zudem muss sich der Bau nicht nur auf ein einzelnes Haus mit einem Stall beschränken.

Es können auch mehrere Häuser nebeneinander aufgebaut werden, ohne überladen zu wirken. Die Krippenfiguren sind der wichtigste Teil der Krippe, weshalb man auf ihre Größe, Darstellung sowie die Farbe ihrer Kleidung achten muss. Zudem werden die Figuren einzeln gruppiert und haben ihren eigenen Platz. Für die Beleuchtung sollte man kleine, warme und nicht so grelle Lichter für eine angenehme einladende Atmosphäre verwenden.

Materialien für den Bau

Für den Bau der Weihnachtskrippe benötigt man mehrere Utensilien:

  • Eine Leimholzplatte oder Multiplexplatte (als Grundplatte)
  • Leim (Holzleim)
  • Holzscheite und Fichtenleisten
  • Laubsäge Holz oder einfaches Obstkistenholz
  • Holzbeize und Materialien aus der Natur wie Moos, Wurzeln etc.
  • Weichfaserplatten oder Dämmplatten
  • Krippenmörtel
  • Styropor und Farbe

Benötigte Werkzeuge:

  • Hammer und Zange
  • Pinsel
  • Cuttermesser oder Teppichmesser
  • Bügelsäge
  • Kreissäge
  • Heißdrahtschneidegerät/Thermoschneidegerät

Anleitung zum Bau einer Krippe

  1. Für den Boden, das Dach und die Wände der Krippe werden Weichfaserplatten oder Dämmplatten geschnitten und zusammengeklebt, um die richtige Größe für die Krippe zu erzielen.
  2. Um Fenster und Türen auszuschneiden wird ein Cuttermesser benötigt. Für den notwendigen Halt werden die Platten zusammen geleimt und der Leim trocknen gelassen. Die Weichfaserplatten müssen im Nachhinein mit Krippenmörtel verputzt werden.
  3. Wenn mehr Holz verwendet werden soll, werden die Weichfaserplatten mit Holzleisten oder Schindelholz ersetzt und das Holz gebeizt.
  4. Das Dach kann mithilfe eines Schraubstocks angespannt werden, damit es mehr durchhängt und seine Form behält.
  5. Nach Vollendung des Baus können Naturelemente und Dekorelemente nach Belieben verteilt werden.
  6. Die Beleuchtung kann im Stall und außerhalb angebracht werden.
  7. Die Figuren werden optisch ansprechend gruppiert und in der Krippe verteilt.

Zurück zum Blog