Slime selber machen

Slime selber machen

BUNTEN SCHLEIM EINFACH SELBER HERSTELLEN – KINDER LIEBEN DAS!

Aktuell liegt das Spielen mit Schleim bei Kindern total im Trend. Sie können diesen nach Herzenslust bearbeiten, kneten, drücken oder rollen. Der absolute Renner ist jedoch, diesen zuhause selbst herzustellen. Do it yourself ist angesagt. Die Herstellung ist super einfach, geht schnell und es werden nur wenige Materialien, die sich in fast jedem Haushalt finden lassen, benötigt. Wir zeigen, wie es geht.

Das bekannteste Slime-Rezept

Für das bekannteste Rezept benötigen Sie folgende Zutaten:

  • Bastelkleber (dabei ist darauf zu achten, dass kein Sekundenkleber verwendet wird)
  • flüssiges Waschmittel oder Duschschaum
  • warmes Wasser
  • zwei Gläser
  • Lebensmittelfarben

Für ein besonders einzigartiges Schleimerlebnis können Sie zudem Lebensmittelfarbe verwenden. Diese färbt den Schleim und ermöglicht es Ihnen, viele individuelle Schleime zu erschaffen. Außerdem sind Accessoires wie Glitzer, Perlen oder kleine Kugeln, die sie in die Masse einarbeiten können, echte Highlights. So kann beispielsweise mit Glitzer ein echter Einhornschleim hergestellt werden.

Dabei mischen Sie verschiedene Farben mit Glitzer und drehen diese dann ineinander. Ein wirklich unvergesslicher Schleim kann ebenfalls entstehen, wenn der Masse Glow- in –the- dark- Farbe hinzugefügt wird. So leuchtet dieser in der Dunkelheit.

Für besonders gruseligen Halloweenschleim können Sie giftgrüne oder leuchtend orange Farbe verwenden und dann kleine Dekoelemente wie Spinnen, Fledermäuse oder Gummiwürmer einarbeiten.

Ein echter Hingucker ist auch der Galaxyschleim. Für diesen erschaffen Sie zunächst Schleim in den Farben Blau, Lila und Rosa. In jeden davon wird dann silberner Glitzer gemischt und dann alle drei Massen spiralförmig ineinander gedreht. Ein Höhepunkt für Ihr Kind kann auch ein magnetischer Schleim sein. Um diesen herzustellen, fügen Sie einfach zwei Esslöffel Alaunpulver sowie zwei Esslöffel Eisenpulver zum Grundrezept hinzu.

Hinweis: Lebensmittelfarben von Wenburg eignen sich NICHT für Slime-Zubereitung, denn sie sind zu intensiv dafür.

Die Zubereitung

Als erstes füllen Sie ungefähr ein Glas mit dem Bastelkleber. Diese Masse wird dann mit einem Glas warmen Wasser vermischt. Im Anschluss daran können Sie die Lebensmittelfarbe hinzufügen. Wenige Tropfen genügen hierbei.

Dann arbeiten Sie so viel Waschmittel unter, bis der Schleim sich problemlos von den Fingern ablösen lässt. Das entspricht meist etwas mehr als einer Verschlusskappe. Als Abschluss können Sie noch Ihre Accessoires beliebig unterkneten und schon ist der Schleim fertig.

Allerdings gibt es noch viele weitere Rezepte ohne Bastelkleber, die Ihnen im folgenden Abschnitt vorgestellt werden. Diese sind ohne Lösungsmittel und damit gefahrlos für Ihr Kind.

So können beispielsweise Flohsamenschalen, welche in der Drogerie erhältlich sind, als Alternative für den Bastelkleber verwendet werden.

Slime Rezept ohne Bastelkleber

Dabei werden 150 Milliliter Wasser in einen Topf gefüllt und mit drei Esslöffeln der Flohsamenschalen vermengt. Im Anschluss daran kann wieder Lebensmittelfarbe hinzugefügt werden. Daraufhin sollte die Mischung unter ständigem Rühren erwärmt werden, bis sie andickt. Sobald der Schleim zähflüssig ist, muss er nur noch abkühlen und das Matschen kann beginnen. Eine weitere Variante ist die Verwendung von Speisestärke.

Dabei wird ein viertel Liter Wasser auf dem Herd erhitzt und mit der Lebensmittelfarbe sowie mit zwei Tasse Speisestärke vermischt. Dann wird so lange Stärke hinzugegeben, bis die gewünschte Konsistenz des Schleims erreicht ist.

Slime Aufbewahrung

Ihren fertigen Schleim sollten Sie luftdicht verpacken, am Besten in einem wiederverschließbaren Plastikbeutel oder in einer undurchlässigen Dose. Die Verpackung ist am besten im Kühlschrank zu lagern. Damit der Schleim sauber bleibt und länger haltbar ist, sollten Sie ihn von Schmutz und dreckigen Flächen fernhalten.

Zudem ist es sinnvoll, sich vor der Benutzung die Hände zu waschen. Der Schleim ist dann meist mehrere Tage haltbar. Trotzdem sollten Sie, bevor eine Woche vergangen ist, prüfen ob er schimmelt oder schmutzig ist. Ist das der Fall, muss er im Müll entsorgt werden. 

Zurück zum Blog