DIY-Rezept Für Knete

DIY-Rezept Für Knete

KNETE SELBER MACHEN - DER SPASS FÜR JEDE KINDERPARTY

Besonders bei Kleinkindern ist darauf zu achten, womit sie spielen, besonders wenn mehrere Kinder zusammen spielen. Denn recht häufig landet das ein oder andere Teil im Mund der Kleinen. Selbst gemachte Knete eignet sich hierfür recht gut.

Neben der Tatsache, dass man selbst die Inhaltsstoffe bestimmen kann, ist die Knete auch für die Handmotorik der Kinder gut geeignet. Um die Knete selbst herzustellen, gibt es unterschiedliche Rezepte online zu finden. Viele enthalten jedoch Aluan. Aber auch ohne diese ungesunde Zutat gibt es einige Rezepte. Im Folgenden werden zwei unterschiedliche aufgeführt.

Knete, die ungiftig ist und gut duftet

Für das erste Rezept werden folgende Zutaten benötigt:

  • 125 ml kochendes Wasser
  • 100 g Salz
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Götterspeise Pulver
  • 1 Päckchen Sahnesteif Pulver
  • 2 EL Mehl
  • (Lebensmittelfarbe)

Knete Zubereitung

In einer Schüssel das Mehl, Salz sowie Götterspeise und Sahnesteif Pulver vermischen. Anschließend das Öl hinzugeben und danach das kochende Wasser mit in die Schüssel geben. Die Zutaten dann verkneten. Hierbei sollte beachtet werden, dass die Mischung aufgrund des kochenden Wassers besonders heiß ist. Je nachdem was für Götterspeise Pulver verwendet wurde, kann der Teig schon leicht eingefärbt sein.

Für ein intensiveres Ergebnis kann an dieser Stelle der Teig aufgeteilt und mit Lebensmittelfarbe eingefärbt werden. Hierfür die Farbe auf den jeweiligen Teig geben und gut einkneten.

Der Vorteil an diesem Rezept ist, dass die Knete sehr gut riecht und damit viel Freude bereitet. Unter Aufsicht können die Kinder die Knete auch selbst herstellen und es ist zudem kein Problem, wenn von dieser Knete etwas im Mund landet. Die Knete hält luftdicht verpackt im Kühlschrank einige Tage lang und kann somit auch für eine Kinderparty vorbereitet werden.

Lang haltbare Knete

Um eine Knete herzustellen, die mehrere Monate haltbar ist, werden folgende Zutaten gebraucht:

  • 500 ml kochendes Wasser
  • 200 g Salz
  • 400 g Mehl
  • 2 EL Zitronensäure / 2 TL Weinsteinsäure
  • 3 EL Speiseöl
  • Lebensmittelfarbe

Lang haltbare Knete Zubereitung

Alle Zutaten in eine Schüssel geben. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass das Wasser kocht. Anschließend mit einem Handrührgerät alles vermischen und danach mit den Händen kneten. Der Teig sollte sich ähnlich wie Plätzchenteig anfühlen. Danach kann der Teig in verschiedene Schüsseln aufgeteilt und jeweils mit Lebensmittelfarbe eingefärbt werden. Zum Einfärben etwas Farbe auf den Teig geben und einkneten.

Das Besondere an dieser Mixtur ist die lange Haltbarkeit. Die Knete kann luftdicht verpackt etwa ein halbes Jahr problemlos verwendet werden.

Lebensmittelfarben von Wenburg, hochkonzentriert, flüssig

Lebensmittelfarbe

Bei jeglichen Rezepten für Kinderknete findet man unterschiedliche Varianten für die Einfärbung. Oftmals wird Lebensmittelfarbe verwendet, die man sonst fürs Backen benutzt. Einige verwenden jedoch auch besondere Lebensmittelfarbe aus der Apotheke oder probieren es mit dem Färbemittel für Ostereier.

Hierbei ist zu erwähnen, dass Lebensmittelfarbe in Pulverform wesentlich schwerer einzukneten ist. Meist lassen sich die Pigmente hier nicht richtig einkneten oder bringen ein ungleichmäßiges Ergebnis hervor. Bei der Auswahl der Farbe sollte vor allem auf die Verträglichkeit geachtet werden. Einige Erzieher verwenden auch Krepp- oder Seidenpapier. Dies löst sich beim verkneten vollständig auf und schimmelt auch nicht.

Lebensmittelfarben metallic Effekt Look

Bleibende Erinnerung an Kinderpartys

Wenn die Kinder zusammen Knete hergestellt und damit Figuren geknetet haben, wollen sie vielleicht auch die Ergebnisse behalten. Um die fertigen Knetfiguren lange haltbar zu machen, braucht es jedoch Zeit. Die Figuren sollten knapp eine Woche auf einer Heizung trocknen können. Anschließend werden die Figuren bei 150°C im Backofen gebacken. Die Dauer variiert je nach Dicke und sollte zwischen 30 und 60 Minuten sein.

Zurück zum Blog