Mug Cakes – Tassen- oder Becherkuchen

Mug Cakes – Tassen- oder Becherkuchen

"MUG CAKES" - KLEINE KUCHEN IN DER MIKROWELLE ZUBEREITET

„Mug Cakes“, zu Deutsch „Tassenkuchen“ oder auch „Becherkuchen“, sind zurzeit wortwörtlich in aller Munde. Es gibt die leckeren Küchlein für jeden Geschmack und jeden Geschicklichkeitsgrad.

Mug Cakes

Du hast nur wenig Zeit, an einem verregneten Samstag keine Lust das Haus zu verlassen, um noch die fehlenden Zutaten für einen leckeren Kuchen zu deinem Lieblingsroman zu kaufen, du weißt nicht wie du alleine ein ganzes Blech Kuchen verdrücken sollst oder bist einfach nicht besonders geschickt im Umgang mit dem Ofen? Dann sind Mug Cakes genau das richtige für dich.

Alles was du brauchst sind ein paar wenige Grundzutaten, eine Tasse und eine Mikrowelle.

In den USA sind die kleinen süßen oder auch herzhaften Küchlein schon ein großer Erfolg und erobern die Herzen der Naschkatzen im Sturm. Zu Recht, denn in nur fünf Minuten sind sie fertig und das ganze ohne jemals einen Backofen von innen gesehen zu haben.

Wie das geht? Ganz einfach!

Grundlage für das schnelle aber geniale Rezept bilden zumeist wenige Zutaten:

  • Mehl
  • Zucker
  • Eier
  • Backpulver und
  • Öl

Variationen entstehen dann durch die eigne Kreativität und das Hinzufügen von Zutaten wie zum Beispiel:

  • Kakao
  • Gehackten Nüssen
  • Lebensmittelfarbe
  • Schokoladenstückchen
  • Oreokekse
  • Obst- oder Gemüsestücken oder
  • Käse / Schinken

Einige professionelle Foodblogger kreieren wahre Meisterwerke und backen in ihren Tassen einzigartige Kunstwerke.

Doch auch das gute alte Topfkuchenrezept von Oma kann, angepasst auf die Größe einer Tasse und mit ein paar Tricks und Kniffen, zu einem absoluten Highlight werden. Von einfach bis kompliziert, herzhaft oder süß, mit Toppings oder ohne, Low Carb oder Zuckerbombe hier ist wirklich für jeden etwas dabei.

Mug Cakes Zubereitung

Das Prinzip der Zubereitung bleibt stets das gleiche. Zutaten in der Tasse vermengen und ab damit in die Mikrowelle. Nach wenigen Minuten kann dann der fertige Kuchen genossen werden.

Damit du auf alle Eventualitäten vorbereitet bist, gibt es sogar Backmischungen für Mug Cakes im Supermarkt zu kaufen. So gehst du auf Nummer sicher, sollten mal spontan Gäste zu Besuch kommen. Sie sind nicht teuer und schmecken wie selbst gemacht.

 

Kleiner Mug Cakes Tipp

Weihnachten oder der Geburtstag deiner besten Freundin stehen kurz bevor und dir fehlt noch das passende Geschenk? Dann verschenk doch einfach deinen Lieblingstassenkuchen! Vielleicht dekorierst Du ihn mit einer Spritztülle, die Du mit etwas Leckerem füllst.

Dazu benötigst du lediglich

  • ein durchsichtiges und luftdichtverschließbares Gefäß (zum Beispiel ein leeres Marmeladenglas mit Schraubverschluss)
  • die trockenen und lange haltbaren Zutaten deines Lieblingsrezeptes
  • ein bisschen Pappe und
  • Schnur
  • einen Stift
  • eventuell Dekoration nach Belieben
Spritztüllen von Wenburg

Fülle nun zuerst die etwas feineren Zutaten wie Mehl, Zucker oder Kakaopulver in das gewählte Gefäß. Anschließend kannst du das Ganze noch etwas aufpeppen, indem du zum Beispiel Schokoladenstückchen oder Dekoperlen als oberste Schicht einfüllst.

Schnell verderbliche Zutaten wie Milch, Butter / Margarine oder Eier, aber auch Flüssiges wie zum Beispiel Öl solltest du nicht mit den übrigen Zutaten einfüllen.

Damit der Beschenkte aber auch genau weiß, wie er das Ganze in den leckeren Mug Cake verwandeln kann, solltest du die fehlenden Zutaten sowie die Schritte der Zubereitung auf einem Stück Pappe notieren und mit an das Glas basteln.

Jetzt kannst du das Glas noch nach deinen Vorstellungen dekorieren und gestalten.

Vielleicht möchtest du ja auch gleich noch eine passende Tasse mit deinem Mug-Cake-Rezept verschenken? Mit diesem Geschenk steckst du mit Sicherheit dein ganzes Umfeld mit dem Mug-Cake-Fieber an und ihr könnt untereinander eure Lieblingsrezepte austauschen.

Jetzt heißt es aber ran an die Tassen, denn jeder der eine Mikrowelle zuhause hat, sollte sich diesen Trend definitiv nicht entgehen lassen.
Guten Appetit!

 

Zurück zum Blog