Bananentorte ohne Backen

Bananentorte ohne Backen

NO-BAKE BANANENTORTE - EIN KLASSISCHER KÜHLSCHRANKKUCHEN

Der No-Bake Kuchen ist ein klassischer Kühlschrankkuchen, der ganz ohne Backen auskommt, wie die Bananentorte. Es gibt ihn in allen Variationen mit sommerlichen Früchten, als Käsekuchen oder Schwarzwälder Kirschtorte.

Perfekt für die warme Jahreszeit

Dieser tolle Kuchen ist perfekt für die warme Jahreszeit, wenn man wegen der Hitze keine Lust hat, ewig in der Küche und vor dem heißen Backofen zu stehen. Da er gekühlt serviert wird, ist er herrlich erfrischend und außerdem traumhaft lecker.

Die Grundlage beim No-Bake-Kuchen ist in fast jedem Rezept die Gleiche. Der Kuchen besteht nämlich nicht aus einem klassischen Rührteig und den typischen Zutaten wie Butter, Zucker, Eier und Mehl, sondern lediglich aus zerkrümelten Keksen, die mit etwas heißer Butter zu einer festen Masse verarbeitet werden.

Auch Schokoladenfans kommen hier auf ihre Kosten, denn der Boden kann mit flüssiger Schokolade beträufelt werden. Die Zubereitung ist total unkompliziert und alles blitzschnell zusammengerührt, man steht also nicht lange in der Küche und spart sich stundenlanges aufräumen. Auf mühevolles Teig kneten kann bei diesem Kuchen ebenfalls verzichtet werden.

Welche Kekse man für den Boden nimmt, bleibt dem persönlichen Geschmack vorbehalten. Besonders gut eignen sich hierfür aber Löffelbiskuit, Oreo Kekse, Cantuccini, Amarettini, Schokopuffreis und Butterkekse.

Für Weihnachtskuchen kann man Spekulatiuskekse nehmen. Verschiedene klein gehackte oder gemahlene Nüsse oder Trockenfrüchte können den Kuchen verfeinern. Bei der Zubereitung sind der Fantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt. Man kann verschiedene Rezepturen ausprobieren, bis man seine Favoriten gefunden hat.

Lebensmittelfarben von Wenburg

Zubereitung

Die Zubereitung des No-Bake-Kuchens ist kinderleicht! Die Kekse werden einfach zerkrümelt, man kann hierzu eine Küchenmaschine oder ein Nudelholz nehmen. Hat man beides gerade nicht zur Hand, kann man sich mit einem einfachen Trick behelfen.

Hierzu füllt man die Kekse in einen großen Frischhaltebeutel und bearbeitet diesen mit einem Kochlöffel oder Fleischklopfer so lange, bis alles fein zerbröselt ist. Im Anschluss fügt man zerlassene Butter hinzu, die für den nötigen Halt im Kuchen sorgt. Besonders lecker ist auch flüssige Schokolade, welche man vorher im Wasserbad geschmolzen hat.

Die fertige Mischung verrührt man dann zu einem Teig, der dann in eine mit Backpapier ausgelegte Kuchenform gedrückt wird, sodass ein fester Boden entsteht. Danach wandert der Kuchen erstmal für 45 Minuten in den Kühlschrank. Man kann die klein geschnittenen Bananen wahlweise auf dem Kuchenboden verteilen oder später als Garnitur oder für die Füllung verwenden.

No bake BananenkuchenNo bake Bananenkuchen

Füllung

Für die cremige Füllung gibt es zahlreiche Möglichkeiten und Variationen. Wer es sommerlich frisch mag, greift am besten zu Joghurt, Mascarpone, Ricotta oder Quark. Ein paar Spritzer Zitronensaft verleihen der Füllung einen Extra-Frischekick. Man kann den Kuchen aber auch mit Vanillepudding füllen, in den man die Bananen gibt, die vorher mit etwas Milch oder Sahne zu einem feinen Mus püriert werden.

Der Fantasie und Improvisationsfreude sind beim No-Bake-Kuchen keine Grenzen gesetzt. Zum Schluss verrührt man die Zutaten zu einer Creme, verteilt diese auf dem Kuchenboden und lässt das Ganze im Kühlschrank für mindestens zwei Stunden oder noch besser über Nacht durchziehen. Dadurch erhält der Kuchen die nötige Festigkeit.

Wenburg Torten Dekorationsset

Garnitur

Was wäre dieser Kuchen ohne seine Garnitur? Dazu eignen sich frische Früchte besonders gut. Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren, Aprikosen oder Pfirsiche erfreuen sich großer Beliebtheit und werden gerne zum Garnieren genutzt. Ein weiteres tolles Topping sind Nüsse, Minzblättchen oder Zitronenmelisse.

Wer es besonders hübsch mag, kann den Kuchen auch mit essbaren Blüten verzieren. Veilchen, Schlüsselblumen, Vergissmeinnicht, Magnolien oder Lavendel sind tolle Eyecatcher, die den Kuchen durch ihre knalligen Farben optisch aufwerten.

Et voilà, fertig ist der No-Bake-Kuchen.

Zurück zum Blog