Kuchen ohne Backen

Kuchen ohne Backen

KÜHLSCHRANKTORTEN UND KUCHEN OHNE ZU BACKEN WERDEN IMMER BELIEBTER

Kuchen bzw. Torten ohne zu Backen erfreuen sich großer Beliebtheit. Nicht nur an heißen Sommertagen, an denen man keine Lust hat den Backofen anzumachen, sondern auch wenn es einfach und mal schnell gehen soll.

Die Zubereitung

Dabei ist die Zubereitung meist einfach und unkompliziert. Der Boden besteht oft aus einer Keks-Butter-Mischung. Hierbei spielt es überhaupt keine Rolle, was für Kekse genommen werden. Die meisten Rezepte sind mit Löffelbiskuit. Hat man diesen aber nicht zur Hand kann man auch auf den Butterkeks, gern auch in der Vollkornvariante, zurückgreifen. Schließlich ist es Geschmacksache.

Im Rezept findet sich dann das exakte Mischungsverhältnis von Keks und Butter, manchmal auch unter Zugabe von Zucker. Die Kekse werden zerbröselt, in dem man sie in eine Gefriertüte packt und mit dem Nudelholz oder ähnlichem ordentlich drauf schlägt.

Eine weitere Möglichkeit einen Boden zu machen ist zum Beispiel aus Cornflakes und flüssiger Schokolade. Und auch hier muss man nicht unbedingt die Schokolade aus dem Rezept nehmen, sondern kann prima die Reste von Weihnachten, Ostern oder diversen Geburtstagen verwenden.

Die Butter als auch die Schokolade dienen zur Bindung der krümeligen Kekse oder Cornflakes, beides muss also flüssig sein.

 

 

Einfach lecker!

Auf den Torten- oder Kuchenboden kommt dann entweder eine Quarkmischung oder Schlagsahne. Auch da variieren die Zutaten. Die Quarkmischung kann aus Quark, Frischkäse, Schlagsahne, oder wer es etwas gehaltvoller mag, aus Mascarpone und Ricotta bestehen.

Oft wird dem ganzen dann auch Zitrone hinzugefügt, was allem eine frische und leichte Note verleiht. Bekommt die Quarkmischung meist Festigkeit durch Gelatine, kann man bei geschlagener Sahne darauf komplett verzichten. Beidem kann man aber Zucker, Vanillinzucker oder auch Sirup hinzufügen.

Interessant ist beispielsweise die Kombination aus Schlagsahne und Holunderblütensirup. Spannend wäre bestimmt auch die Quarkmischung mit Lebensmittelfarbe einzufärben. Ob zu Halloween in einer orange- grün- lila Gruselvariante oder zum Kindergeburtstag in zartem Rosa oder hellblau.

Als Topic können dann noch Früchte der Saison dienen. Ob Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren oder wer es etwas herber mag Stachelbeeren ist dabei ganz egal. Weniger geeignet scheinen Äpfel, Kiwi Bananen, Orangen. Bei Nektarinen und Pfirsichen käme es auf einen Versuch an.

Besonders exotisch könnte es mit Mango und Passionsfrucht werden. Im Winter, wenn frische Früchte nur aus Übersee zu kaufen sind, kann man gern auch auf Tiefkühlprodukte zurückgreifen. Diese sind in ihrer Qualität top und vom Preis günstig.

Entweder mischt man sie direkt in die Quarkmischung oder man bindet sie mit Speisestärke ab, püriert sie mit dem Pürierstab und gibt sie als Fruchtspiegel auf die gehärtete Quarkmischung. In der Variante Quark mit Früchten wird dann natürlich auf die Zitrone im Quark verzichtet.

Ab in den Kühlschrank

Das Wichtigste jedoch ist dabei, dass darauf geachtet wird, zwischen jeder neuen Schicht den Kuchen im Kühlschrank erkalten zu lassen. Also erst den Boden anfertigen, dann kaltstellen, währenddessen die Quarkmischung zu bereiten oder die Sahne schlagen. Dann den Boden herausholen und die oft weiße Masse darauf verteilen und wieder ab in Kühlschrank.

Sind die Früchte noch nicht im Quark oder in der Sahne, dann diese zum Schluss oben drauf setzen und wieder bis zum Verzehr ab in den Kühlschrank. Abgerundet werden die Torten dann nochmal mit Kekskrümeln Schokoladenflocken oder mit Minzblättern. Wer es bunter mag, der kann nach Belieben Lebensmittelfarbe hinzugeben.

Optimal für Kühlschranktorten sind Springformen mit Backpapier ausgelegt im Durchmesser von 24cm oder 26cm.

Kühlschranktorte ohne Backen
Kühlschranktorte ohne Backen

Wer sich Ideen und Anregungen holen möchte, braucht nur auf diversen Internetseiten nach Rezepten zu suchen und wird dort mit über hunderten von Angeboten fündig.
Manchmal finden sich auch Rezeptvorschläge in einschlägigen Illustrierten, häufig in den Frühlings- und Sommermonaten.

Also ran an die Schüssel und den Mixer und einfach machen. Der eigenen Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Ausprobieren und machen! Und wenn es mal nicht gelingen sollte, weil zum Beispiel die Gelatine nicht gedickt ist- kein Problem- auf den Geschmack kommt es an und beim nächsten Mal klappt es bestimmt.

 

Zurück zum Blog